Arbeitsschiffe

 

Hochseeschlepper – Zwarte Zee –

 

Das Original

Zwarte Zee Original

 zum Vergrößern Foto anklicken

 Geschichte

 

Die Zwarte Zee wurde 1963 in Kinderdijk, Holland bei der Schiffswerft J. & K. Smit`s gebaut. Er besaß 2 MAN Motoren per Flüssigkeitskupplung miteinander verbunden; dadurch konnte er beim schnellen “ Manöverieren “ diese Motoren getrennt arbeiten lassen. Motor 1 vorwärts und Motor 2 rückwärts.

Länge üa.                                    77,50 m

Wasserlinienlänge                    68,50 m

Masthöhe                                    12,35 m

Tiefgang max.                               6,90 m

Tiefgang ab Wasserlinie             5,75 m

Die Antriebsmaschinen in der Schiffsmitte eingebaut bestehen aus zwei 4takt Dieselmotoren mit Turboladung einzeln betrieben und sofort mit einer Gesamtleistung von 9.000 PS. Die Maschinen treiben die Schiffswelle für den Propeller über eine Vulcan Flüssigkeitskupplung mit Untersetzungsgetriebe an. Die 3 Generatorengrupen von denen jede 240 KW bei 220 V erzeugt, liefern den erforderlichen Strom.

Die Zwarte Zee ist mit zwei Booten die in Glasfieber – Epoxi Bauweise hergestellt werden, ausgerüstet. Die Boote bieten 40 Personen Platz. Auf Bergungsfahretn wird ein Verkehrsboot mitgeführt, das mittels hydraulischen Krans zu Wasser gelassen wird.

 

Das Modell

 

 Zwarte Zee Detlef Seck Bild 2

zum Vergrößern Foto anklicken

 

Maßstab                                                     1:50

Typ                                                               Hochseeschlepper

Länge ü.a.                                                   1.500 mm

Breite ü.a.                                                      260 mm

Höhe ca.                                                         760 mm

Bauunterlagen                                           Billing Boats

 

 

Schlepper – Karl Moritz –

Das Original

 Moritz Oroginal

zum Vergrößern Foto anklicken

Geschichte

 

In den Jahren 1962 – 1965 Fairplay Schlepperdampfschiffs – Reederei  Richard Borchert GmbH Hamburg  eine Serie von 6 gleichen Schleppern bei Th. Buschmann in Hamburg Wilhelmsburg bauen. Es waren zu der Zeit sehr leistungsstarke Schlepper mit 600 PS  und Kortdüse. Die waren Fairplay I (3) 1964 – III (3) 1963 – V (2) 1962 – X (3) 1965 – und XII (2) 1965, die sich in einigen Details voneinander unterschieden.

Das Modell wurde im Original unter der Baunummer 108  gebaut und am 29.09.1964 als FAIRPLAY I in Dienst gestellt. 1964 erfolgte die Umbenennung in WARNOW I Heimathafen Rostock, weiterhin bei Fairplay. 2202  an Taucher Knoth  in Hamburg und in TK 1 umbenannt, der Liegeplatz war am Hachmannkai.  2008  an Schleppkontor Meyrose GmbH  in Hamburg und in ———- KARL MORITZ ———- umbenannt. Liegeplatz am Sielponton. Aufgabe Vorsetzen.

Technische Daten

 

Länge                                                          24,5 Meter

Breite                                                          7,00 Meter

Tiefgang                                                     2,70 Meter

Seitenhöhe                                                3,40 Meter

BRT                                                              98

Verdrängung                                            250 t

Motor                                                         MAN Diesel G 7 V 23,5/33  ( 1964 ) 600 PSe mit Aufladung 600Upm

Nr. 403096

Getriebe                                                     Navilus Lohmann Stoltefoth – Witten – GUW 508/1253 ( 1964 )

Ruder                                                          Kort Düsen

Geschwindigkeit                                      11,5 Knoten

Zug am Pfahl                                             12 t

 

Das Modell

 

Schlepper Karl

zum Vergrößern Foto anklicken

Maßstab                                                                           1:33

Typ                                                                                     Schlepper

Länge ü.a.                                                                         745 mm

Breite ü.a.                                                                         255 mm

Tiefgang                                                                            90 mm

Bauunterlagen                                                                Fa. Hegi

Gewicht                                                                            4.878 gr

Besatzung

 

 

 Hafenschlepper – Torben –

Vom Original gibt es kein Foto

 

Schlepperschema

Schlepper – Schema ( Foto Wikipedia )

zum Vergrößern Foto anklicken

Das Original wurde im Jahre 1933 bis 35  bei den Deutschen Werken Kiel  gebaut. Wird durch einen Schottelantrieb, Ruderpropeller SRP, ein kombiniertes Antriebs-Steuerungssystem bis 6.000 kW Leistung angetrieben. Einsatzgebiet: Schleppen und Bugsieren von Segelschiffen und schweren Pontons im Hamburger Hafen.

Die Daten und Aussagen zum Original sind mit vorsicht zu genießen, da lt. Aussage der H.S.H – Hafen Service Hamburg der Schlepper nicht bekannt ist.

Das Modell

 

Torben

zum Vergrößern Foto anklicken

Maßstab                                                                1:33

Länge ü.a.                                                              730 mm

Breite ü.a.                                                              235 mm

Höhe                                                                      480 mm

Kortdüsenverstellung – stufenlose Fahrtreglung – vorwärts, stopp, rückwärts

Besatzung – Beleuchtung

Baukasten                                                             Fa. Aero Naut

Nr                                                                            3031 / 00

 

Ausflugs – und Schleppdampfer

Sir Francis Drake

Mehrzweckschiff für den Personentransport und Schleppeinsatz

 

Leider kein Foto vom Original vorhanden

Die Sir Francis Drake  und die baugleiche Sir Walter Raleigh wurden 1908  von Cammel Laird of Liverpool  für die Great Western Railway Co. gebaut und in Plymont stationiert.

Sie wurden als Begleitboot für größere Schiffe und als  – AUSFLUGSDAMPFER  –  eingesetzt. Ausgestattet mit einer Schleppvorrichtung und zwei leistungsstarken Dampfmaschinen fanden sie bei Bedarf auch als – SCHLEPPER  –  Verwendung.

Für den Schleppeinsatz in der Nebensaison wurden Teile der Aufbauten entfernt.

Das Modell

 

Sir Francis Drake

zum Vergrößern Foto anklicken

Der bauchige Rumpf dieses Deans Modells ergibt eine relativ große Verdrängung und ermöglicht den Einbau von Fernsteuerungskomponenten.

Maßstab                                                                  1:96

Länge                                                                       485 mm

Breite                                                                       130 mm

Baukasten                                                              Deans Marine

Bauleich mit der Sir Walter Raleigh.

Walfangschiff Rau IX

Das Original

Rau IX

Foto Wikipedia

zum Vergrößern Foto anklicken

liegt als Museumsschiff in Bremerhaven.

Länge                                                                                  46,11 Meter

Breite                                                                                     8,17 Meter

Tiefgang                                                                                 3,00 Meter

Das Walfangboot d.h. der Dampfer für Walfang (Werftbezeichnung) wurde 1939  von der AG Weser  in Bremerhaven gebaut.

Auf diesem Dampfer wurden Wale mit einer Harpune gefangen d.h. geschossen. Die Harpune selbst wird auf einem Podest der Back, auf dem eine Harpunenkanone montiert ist, abgeschossen. An der Harpune ist ein Tau befestigt, mit dem der erlegte Wal an das Schiff gezogen werden konnte. Das Tau läuft beim Harpunieren über die Bugrolle, den Rollenbock, nach oben zum Mast. Von dort über den Leinenbock nach unten zur Walfischwinde. Dann durch die Leinenpfeife (hier wird das Tau gebremst) unter Deck in die Taukammer. Damit der Ruck, den der Wal beim Erlegen verursacht, abgefangen werden konnte, ist der Leinenbock an einer federnden Talje  am Mast befestigt. Das Federelement ist unter Deck angebracht. Die Fangboote bringen die  erlegten Wale zum Mutterschiff, wo sie dann restlos verarbeitet werden.

Im Baujahr des Schiffes wurden schon die meisten Wale aus dem südlichen Eismeer gefangen. Die wichtigsten Arten sind Finn-, Sei,- und Blauwal. Ein mit diesem Dampfer erlegter Blauwal hatte eine Länge von ca. 27 m und wog 100.000 kg. Das gleiche Gewicht haben auch ca. 25 Elefanten oder 150 Ochsen.

Das Walfangboor RAU IX wurde schon vor Jahren außer Dienst gestellt, da mittlerweile modernere Schiffe mit besseren Fangmethoden gebaut wurden. Diesen Dampfer hat man aber nicht verschrottet, sondern er liegt zur Besichtigung im Becken vor dem Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven. Er wird dort im Verlaufe eines längeren Zeitraumes wieder auf den früheren Zustand, wie er in den 40er Jahren zum Walfang ausgerüstet war, umgebaut.

Das Modell

 

Modell Rau IX

zum Vergrößern Foto anklicken

Maßstab                                                                           1:45

Länge                                                                                1.025 mm

Breite                                                                                    182 mm

Tiefgang                                                                                  67 mm

Gesamtgewicht mit Fernlentanlage max. ca.              5,20 kg

Leergewicht ca.                                                                   2,20 kg

ohne Antriebsstromquelle und RC Einbau

mögliche Zuladung max. ca.                                            3,00 kg

Baukasten                                                                         Fa. Graupner

Nr.                                                                                       2157

Das Modell des Walfangbootes RAU IX ist nach Originalunterlagen im Maßstab 1:45 konstruiert und so detailliert ausgelegt, dass es auch den verwöhnten Ansprüchen gerecht wird. An einigen Stellen mussten natürlich auch Kompromisse eingegangen werden, weil sonst das Detail zu aufwendig geworden wäre.

Alle schwierig herzustellenden Teile wie Rumpf, Rettungsboot, Schornstein, Drucklüfter, Niederganskasten, Oberlichtkasten und Ausgucktonne usw. sind als Tiefziehteile vorhanden. Die Holzteile sind weitgehend vorgefertigt.

Der Schiffsrumpf bietet genügend Platz für den Einbau einer umfangreichen RC Ausrüstung. Als Sonderfunktionen kann eien dampferzeugung eingebaut werden, so dass aus dem Schonstein Rauch austritt, wie es auch bei dem Vorbild der Fall ist.

Schlepper Neptun

Das Original

Hier Neptun 11 Foto HHM Dietmar Hasenpusch

Technische Daten:

IMO                            9571208

Schiffstyp                  Schlepper

Baujahr                      2011

BRZ                             459       

DWT                            500 t

Länge                         36 m

Breite                         10 m

Tiefgang                     4 m

Maschinenleistung   2388 KW

Geschwindigkeit       12 kn

Das Modell

Die  “ NESSI “ mit der neuen Reederei Flagge und der Besatzung

Baukasten der Fa. Robbe Art. Nr 1030 – Beschlagsatz Art. Nr 1031

Länge                        570 mm

Breite                        175 mm

Höhe                         470 mm

Verdrängung   ca.   2500 g

Gewicht max.     ca. 2,5 kg

Maßstab                    1 : 50

Als Restaurationsmodell bekommen. Der Schlepper wurde fablich umgestaltet und auf den Namen

“ – NESSI – “ getauft mit Heimathafen Münster.

Die Besatzung: Figuren 1:50  der Fa. Preiser – Sondersereie